Adoring Audience

Begeisterung für Filme, Serien und Theater

Serien: Drama, Serien: Kriminalfilm

The Night Manager (OmU, 2016)

Tom Hiddleston als Jonathan Pine - © Concorde Home Entertainment

Mr. Untouchable

Auf den ersten Blick wirkt es wie eine Fehlbesetzung. Hugh Laurie als Waffenhändler – kann sowas wirklich funktionieren? Ja, es kann. Und wie. THE NIGHT MANAGER ist eine positive Überraschung, besonders für den Autor der Romanvorlage John le Carré, der die Serie als „an unexpected miracle“ beschrieb. Dieses Wunder spielt zunächst in Kairo im Jahr 2011 auf dem Höhepunkt des Arabischen Frühlings. Das umkämpfte Stadtzentrum versinkt zunehmend im Chaos und ausländische Reisende möchten das Land schnellstmöglich verlassen. Jonathan Pine (Tom Hiddleston), ehemaliger Soldat der britischen Armee und Nachtmanager des Luxus-Hotels Nefertiti, versucht die Gäste zu beruhigen. Eines Abends wendet sich die Geliebte des Hotelbesitzers Freddie Hamid (David Avery), Sophie Alekan (Aure Atika), hilfesuchend an Pine. Sie vertraut Pine Unterlagen an, auf die sie zufällig gestoßen ist: sie dokumentieren einen umfangreichen Waffendeal, in den der britische Waffenhändler Richard Roper (Hugh Laurie) involviert ist.  Sophie fürchtet, dass die Waffen dazu verwendet werden könnten, die Revolution in ihrer Heimat Ägypten blutig zu beenden. Pine leitet die Unterlagen an einen Bekannten in der britischen Botschaft in Kairo weiter. Kurz darauf findet er Sophie tot in ihrem Hotelzimmer. Dennoch erreichen die Dokumente die Anti-Korruptionsermittlerin Angela Burr (Oliva Colman). Drei Jahre später ist Pine als Nachtmanager in Zermatt tätig und Roper und seine Entourage beziehen ausgerechnet dort ihr Quartier. Pine setzt sich erneut mit Burr in Verbindung. Diese will ihn in Ropers Reihen einschleusen. Pine wird mit einer kriminellen Vergangenheit ausgestattet und schafft es tatsächlich Ropers Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Bald findet er sich auf Mallorca wieder. Dort lebt Roper umgeben von engen Freunden und Beratern, seiner rechten Hand Lance „Corky“ Corcoran (Tom Hollander) und seiner Geliebten Jed (Elizabeth Debicki) sowie seinem kleinen Sohn Daniel (Noah Jupe). Binnen kürzester Zeit genießt Pine das Vertrauen von Roper, sehr zum Argwohn des misstrauischen Corky.

Richard Roper (Hugh Laurie) – © Concorde Home Entertainment

Der Spion, der mich liebte

Spionagethriller sind das persönliche Steckenpferd von John le Carré, was nicht weiter verwundert, da le Carré selbst schon als Spion für den MI6 arbeitete. Seine Romane werden gerne verfilmt (A MOST WANTED MAN, DER EWIGE GÄRTNER, DAME, KÖNIG, ASS, SPION) und handeln häufig von der Wut über  Ungerechtigkeiten. Wer sich nun fragt, warum in letzter Zeit immer wieder Tom Hiddleston als neuer James Bond gehandelt wird, muss sich THE NIGHT MANAGER ansehen, denn die Serie hat sicherlich auch einen kleinen Anteil am derzeitigen Hype. Die Verbindung ist recht offensichtlich, schließlich bestellt der Spion an der Bar einen Wodka Martini (ob gerührt oder geschüttelt bleibt ungeklärt) und der Codename „Felix“ wird für die CIA in London verwendet – eventuell eine Anspielung auf Felix Leiter. Der Vollständigkeit halber muss aber noch erwähnt werden, dass  Tom Hiddleston auch noch seinen inneren Tony Stark channelt, da Jonathan eine Produktvorführung von Waffen moderiert (IRON MAN) und ein bißchen was von Ethan Hunt und Jason Bourne ließe sich mit Mühe und Not ebenfalls in der Rolle finden. Nachdem aber noch niemand weiß, ob und wie lange Daniel Craig noch den 007-Agenten spielen wird, stürzt sich die Fanschaft und die Presse natürlich allzu gerne auf den Bond-Vergleich, auch wenn Hiddleston derzeit in allen Interviews betont, ihn habe noch niemand diesbezüglich angerufen.

Angela Burr (Olivia Colman) – © Concorde Home Entertainment

Hochrangiger Cast meets exotische Kulisse

Obwohl die Handlung ohne große Wendepunkte auskommt, ist sie packend und bis zur letzten Minute spannend. Die exotischen Plätze, die luxeriösen Anwesen und der starke auch irgendwie nach Bond klingende Soundtrack von Victor Reyes unterstreichen die Dramatik zusätzlich. Über den Cast müsste man eigentlich wenig Worte verlieren. Es handelt sich um eine BBC-Produktion, also ist das Casting wieder exquisit. In den Nebenrollen hat sich die BBC mit Jonathan Aris, ausgiebig beim SHERLOCK-Cast bedient. Hugh Laurie ist schon jahrelang ein Fan von der Romanvorlage und gab in einem Interview an, er habe das Buch geliebt und sich immer vorgestellt Jonathan Pine zu spielen. Nun ist er auf der anderen Seite gelandet und spielt den Gegenspieler mit einer Intensität, dass es einem manchmal kalt den Rücken herunterläuft. Olivia Colman spielt Angela Burr, die in der Buchvorlage noch ein Mann war, großartig und vielleicht auch wegen ihrer Schwangerschaft betont mütterlich, aber auch kämpferisch. Tom Hollander (FLUCH DER KARIBIK) hat ja schon in einer Vielzahl von Filmen bewiesen, was für ein großartiger Schurke er ist und hier schafft er fast schon, dass man Mitleid mit seiner Rolle hat. Und Tom Hiddleston – der hat wohl im Moment einen Lauf. Neben seiner grandiosen Darstellung war er hier zum ersten Mal auch als Executive Producer tätig; wie übrigens auch Hugh Laurie. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Einige Fragen bleiben nach der letzten Folge noch offen, die eigentlich einen guten Ausgangspunkt für eine zweite Staffel legt. Doch über eine zweite Staffel gibt es derzeit noch widersprüchliche Aussagen. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich alle beteiligten Parteien einigen, denn die Charaktere und die Handlung bieten durchaus genügend Stoff für eine weitere Staffel.

(5.5/6)

Trailer: © Concorde Home Entertainment

  1. Da stimme ich Dir doch hundertprozentig zu 🙂

  2. Oh, das „freut mich“ aber sehr, dass Du diese Miniserie angesehen und kommentiert hast, weil ich persönlich das Sujet und auch die meisten Verfilmungen eines John le Careé sehr liebe! Jüngst las ich in der Zeitschrift Cinema davon und war sofort Feuer & Flamme! Deine Kritik habe ich absichtlich noch nicht gelesen, weil ich nichts wissen möchte, v.a. über die Handlung, werde das aber sofort nachholen, sobald ich den Film gesehen habe.
    „Dame, König, Ass, Spion“ zuletzt war exzellent mit einem brillanten Gary Oldman:
    http://www.lomax-deckard.de/article-dame-konig-as-spion-tomas-alfredson-108960742.html

Kommentar verfassen

Theme von Anders Norén