Vom 15.-17. November war ich in Kassel auf dem Dokfest und habe viele Filme angesehen. Die Besten, also meine persönliche TOP 10, möchte ich an dieser Stelle nochmal vorstellen und kurz begründen, warum sie so toll sind.

10. Nation for Two von Chaja Hertog, Nir Nadler
weil man mit Stop-motion wirklich was Tolles zaubern kann.

9. Pigs in Progress von Kerstin Honeit
weil Wildschweine irgendwie doch ganz süß sind. 😉

8. Hidden Track von Elisabeth Zwimpfer
weil diese Legetechnik echt super aussieht.

7. The Facebook of my Father von Erige Sehiri
weil wir uns alle einen so couragierten Papa wünschen.

6. Mein Großvater Wolfgang von Hannes Schilling
weil man dem Protagonisten anmerkt, dass ihm die neue Liebe guttut.

5. Grave Goods von Lesli Tai
weil Omas die Besten sind.

4. Exland von Thibault Gleize und Mihai Grecu
weil der Film unglaublich atmosphärisch ist.

3. Dedicated to our neighbours von Florian Hoffmann und Jana Wiezcorek
weil der Film seine Botschaft auf eindringliche Weise rüberbringt. Und weil er unglaublich komisch ist.

2. Ein Wochenende in Deutschland von Jan Soldat
weil der ganze Kinosaal gelacht hat. Und weil die beiden Protagonisten absolut keine Berührungsängste haben.

1. Ich gehe nicht ins Theater, weil… von Alexej Hermann und Eike Weinreich
weil die simpelsten Ideen meistens die Besten sind.