Golden Globes 2021

Kritik im Vorfeld

In einem → langen Artikel in der LA Times wurde im Vorfeld der Golden Globes 2021 Kritik an der Veranstaltung geübt. Im Gegensatz zu den Oscars, wo die Preise von über 10.000 Mitgliedern gewählt und vergeben werden, entscheidet bei den Golden Globes ein Gremium der Hollywood Foreign Press Association (HFPA), bestehend aus 87 Personen, über die Vergabe der Preise. Wegen ihrer geringen Mitgliederzahl sind die Nominierungen und Auszeichnungen der HFPA unrepräsentativ und häufig nicht ganz nachvollziehbar. Unter den 87 Mitgliedern befindet sich kein einziger schwarzer Journalist.

Die LA Times mutmaßte außerdem, warum die seichte Netflix-Produktion EMILY IN PARIS bei den Golden Globes 2021 zwei Nominierungen erhielt, während die viel gelobte HBO-Serie I MAY DESTROY YOU komplett übergangen wurde. Offenbar wurden mehr als 30 Mitglieder der HFPA von Netflix zu einem Besuch ans Set nach Paris eingeladen. Ein Schelm, wer da einen Zusammenhang sieht.

Die Preisverleihung

Diversität? Kommt erst noch.

In ihrem Opening haben Amy Poehler und Tina Fey ordentlich ausgeteilt. Beide befanden sich in unterschiedlichen Studios in Los Angeles und New York, konnten aber mittels Technik trotzdem zusammen einen Eröffnungsdialog halten. Im Publikum saßen dieses Mal keine Prominenten, sondern Ersthelfer. Da diese ja normalerweise nicht wüssten, wie die Veranstaltung abläuft, gaben die beiden Gastgeberinnen direkt eine erste Einweisung:

The Golden Globes are awards given out by the Hollywood Foreign Press Association. The Hollywood Foreign Press Association is made up of around 90 international no black journalists who attend movie junkets each year in search of a better life.“

Außerdem sei es ja dieses Jahr besonders schwer gewesen zu entscheiden, was denn nur als „Film“ zähle und was als „Serie“, da aufgrund der Corona-Pandemie alle Filme seriengleich veröffentlicht wurden.

„I think the rule is, if their fake teeth look real, that’s a movie. And if their real teeth look fake, that’s TV. If the British actors are playing British people, it’s TV; if they’re playing Americans, it’s a movie. If you’re like, Mario Lopez is surprisingly good in this, that’s TV. And if it stars Matthew McConaughey as a poetic drifter, it’s a car commercial.

Lippenbekenntnis oder ernstgemeinte Entschuldigung?

Außerdem spenden der Fernsehsender NBC, die MRC (die amerikanische Medienaufsichtsbehörde) und HPFA 2 Millionen Dollar für Feeding America. Zu einem späteren Zeitpunkt kamen dann noch HFPA-Mitglied Helen Höhne, die ehemalige HFPA-Präsidentin Meher Tatsna und der aktuelle HFPA-Präsident Ali Sar auf die Bühne und gaben zu, dass die Organisation in Sachen Diversität noch einiges zu tun hat. Die drei Sätze klangen aber wie auswendig gelernt und wie nicht ernstgemeinte Entschuldigung.

Wer ist Chadwick Boseman?

Zu Tränen rührte besonders ein kurzes Segment, wo Kinder verschiedene Fragen zu den Golden Globes („Wer ist Jane Fonda?“, „Wo lebt die königliche Familie?“ „Nenne ein Lied aus HAMILTON“ usw.). gefragt wurden. Während die Kinder sich bei den anderen Fragen immer irgendwelche kreativen Antworten ausdachten, wurde die Frage: „Wer ist Chadwick Boseman?“ eindeutig beantwortet: Black Panther.

Keine Siege für deutsche Nominierte

Aus deutscher Sicht waren besonders die Mini-Serie UNORTHODOX unter der Regie von Maria Schrader und die Nominierung von Helena Zengel interessant. Helena verlor gegen Jodie Foster, UNORTHODOX gegen DAS DAMENGAMBIT.

Wait? What?

Aus mir unerfindlichen Gründen hat der Borat-Film in der Kategorie „Beste Komödie oder Musical“ gewonnen. Und dann auch noch Sacha Baron Cohen gegen Lin-Manuel Miranda in der „Bester Schauspieler“-Kategorie. Borat gewinnt gegen HAMILTON. HAMILTON! Was stimmt nicht mit dieser Jury?

Positiv überrascht war ich über den Sieg von Chloé Zhao (THE RIDER), weil Frau Zhao die ZWEITE Regisseurin ist, die überhaupt jemals in dieser Kategorie gewonnen hat. Zwei Regisseurinnen in 78 Jahren – die andere war übrigens Barbra Streisand.


Die Nominierten und Gewinner

Bester Film – Drama

The Father
Mank
Nomadland
Promising Young Woman
The Trial of the Chicago 7


Bester Film – Komödie/Musical

Borat Anschluss Moviefilm (Borat Subsequent Moviefilm)
Hamilton
Music
Palm Springs
The Prom


Beste Regie

Emerald Fennell – Promising Young Woman
David Fincher – Mank
Regina King – One Night in Miami
Aaron Sorkin – The Trial of the Chicago 7
Chloé Zhao – Nomadland

Bester Hauptdarsteller – Drama

Riz Ahmed – Sound of Metal
Chadwick Boseman – Ma Rainey’s Black Bottom
Anthony Hopkins – The Father
Gary Oldman – Mank
Tahar Rahim – The Mauritanian

Beste Hauptdarstellerin – Drama

Viola Davis – Ma Rainey’s Black Bottom
Andra Day – The United States vs. Billie Holiday
Vanessa Kirby – Pieces of a Woman
Frances McDormand – Nomadland
Carey Mulligan – Promising Young Woman

Bester Hauptdarsteller – Komödie/Musical

Sacha Baron Cohen – Borat Anschluss Moviefilm (Borat Subsequent Moviefilm)
James Corden – The Prom
Lin-Manuel Miranda – Hamilton
Dev Patel – The Personal History of David Copperfield
Andy Samberg – Palm Springs

Beste Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

Marija Bakalowa – Borat Anschluss Moviefilm (Borat Subsequent Moviefilm)
Kate Hudson – Music
Michelle Pfeiffer – French Exit
Rosamund Pike – I Care a Lot
Anya Taylor-Joy – Emma

Bester Nebendarsteller

Sacha Baron Cohen – The Trial of the Chicago 7
Daniel Kaluuya – Judas and the Black Messiah
Jared Leto – The Little Things
Bill Murray – On the Rocks
Leslie Odom Jr. – One Night in Miami

Beste Nebendarstellerin

Glenn Close – Hillbilly Elegy
Olivia Colman – The Father
Jodie Foster – The Mauritanian
Amanda Seyfried – Mank
Helena Zengel – Neues aus der Welt (News of the World)

Bestes Drehbuch

Emerald Fennell – Promising Young Woman
Jack Fincher – Mank
Aaron Sorkin – The Trial of the Chicago 7
Florian Zeller, Christopher Hampton – The Father
Chloé Zhao – Nomadland

Beste Filmmusik

Alexandre Desplat – The Midnight Sky
Ludwig Göransson – Tenet
James Newton Howard – Neues aus der Welt (News of the World)
Atticus Ross, Trent Reznor – Mank
Jon Batiste, Atticus Ross, Trent Reznor – Soul

Bester Filmsong

Judas and the Black Messiah – „Fight For You“
The Trial of the Chicago 7 – „Hear My Voice“
Du hast das Leben vor dir (La vita davanti a sé) – „Io Sì (Seen)“
One Night in Miami – „Speak Now“
The United States vs. Billie Holiday – „Tigress & Tweed“

Bester Animationsfilm

Die Croods – Alles auf Anfang (The Croods: A New Age)
Onward: Keine halben Sachen (Onward)
Over the Moon
Soul
Wolfwalkers

Bester fremdsprachiger Film

Du hast das Leben vor dir (La vita davanti a sé) – Italien
La Llorona – Frankreich, Guatemala
Minari – USA
Der Rausch (Druk) – Dänemark
Wir beide (Deux) – USA, Frankreich

Beste Serie – Drama

The Crown
Lovecraft Country
The Mandalorian
Ozark
Ratched

Bester Serien-Hauptdarsteller – Drama

Jason Bateman – Ozark
Josh O’Connor – The Crown
Bob Odenkirk – Better Call Saul
Al Pacino – Hunters
Matthew Rhys – Perry Mason

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama

Olivia Colman – The Crown
Jodie Comer – Killing Eve
Emma Corrin – The Crown
Laura Linney – Ozark
Sarah Paulson – Ratched

Beste Serie – Komödie/Musical

Emily in Paris
The Flight Attendant
The Great
Schitt’s Creek
Ted Lasso

Bester Serien-Hauptdarsteller – Komödie/Musical

Don Cheadle – Black Monday
Nicholas Hoult – The Great
Eugene Levy – Schitt’s Creek
Jason Sudeikis – Ted Lasso
Ramy Youssef – Ramy

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

Lily Collins – Emily in Paris
Kaley Cuoco – The Flight Attendant
Elle Fanning – The Great
Jane Levy – Zoey’s Extraordinary Playlist
Catherine O’Hara – Schitt’s Creek

Beste Miniserie oder Fernsehfilm

Das Damengambit (The Queen’s Gambit)
Normal People
Small Axe
The Undoing
Unorthodox

Bester Hauptdarsteller – Miniserie oder Fernsehfilm

Jeff Daniels – The Comey Rule
Hugh Grant – The Undoing
Ethan Hawke – The Good Lord Bird
Mark Ruffalo – I Know This Much Is True
Bryan Cranston – Your Honor

Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm

Cate Blanchett – Mrs. America
Daisy Edgar-Jones – Normal People
Shira Haas – Unorthodox
Nicole Kidman – The Undoing
Anya Taylor-Joy – Das Damengambit (The Queen’s Gambit)


Bester Nebendarsteller – Serie, Miniserie oder Fernsehfilm

John Boyega – Small Axe
Brendan Gleeson – The Comey Rule
Daniel Levy – Schitt’s Creek
Jim Parsons – Hollywood
Donald Sutherland – The Undoing


Beste Nebendarstellerin – Serie, Miniserie oder Fernsehfilm

Gillian Anderson – The Crown
Helena Bonham Carter – The Crown
Julia Garner – Ozark
Annie Murphy – Schitt’s Creek
Cynthia Nixon – Ratched


Ehrenpreisträger für ein Lebenswerk

Cecil B. DeMille Award: Jane Fonda
Carol Burnett Award: Norman Lear

Ein Kommentar zu „Golden Globes 2021“

Kommentar verfassen