ZWEIOHRKÜKEN erzählt die Geschichte aus KEINOHRHASEN weiter. Ludo (Til Schweiger) und Anna (Nora Tschirner) sind immer noch ein Paar und leben inzwischen zusammen in einem Appartement ohne Türen. Die grenzenlose Verliebtheit ist dem öden Alltag gewichen: Der Macho hilft nicht im Haushalt und die Dame ist nur noch Biogemüse, aber irgendwie läuft es trotzdem. Auch im Kindergarten, den nun beide gemeinsam leiten, haben die Kinder ihren Spaß und sind zufrieden.Wenn nur diese Unsicherheiten nicht wären. Ludo flirtet mit einer anderen Frau. Anna lädt daraufhin einen Ex-Freund (Ken Duken) nach Hause ein. Steht dem Traumpaar die Trennung bevor?

Auch in der Fortsetzung von KEINOHRHASEN führt wieder Til Schweiger Regie. Nach einem starken Anfang plätschert der Film vor sich hin ohne große Akzente zu setzen. Gerade im Vergleich zum Vorgänger ist die Gagdichte erschreckend gesunken. Natürlich ist am Ende des Films alles wieder gut und die Probleme sind gelöst. Zum Soundtrack braucht man eigentlich auch keine großen Worte zu verlieren, denn die Lieder sind mal wieder klasse ausgewählt und passen super in jede Szene.

Durchschnittlicher Romantic-Comedy-Movie (2.5/6)

Trailer: © Warner Bros.