After Life – 1. Staffel (OmU, 2019)

Szenenbild aus AFTER LIFE - 1. Staffel (2019) - Tony (Ricky Gervais) und Anne ( Penelope Wilton) - © Netflix

Nachdem ich jetzt mehrere Serienstaffeln mit längeren Laufzeiten (pro Folge 50-60 Minuten) gesehen habe, hatte ich mal wieder Lust auf etwas Kürzeres. Ein Glück, dass da noch AFTER LIFE auf meiner To-watch-Liste stand. Die erste Staffel besteht aus sechs Folgen à 30 Minuten. Ideal für Zwischendurch. In AFTER LIFE geht es um den depressiven Lokalreporter Tony (Ricky Gervais). Nach dem Tod seiner Frau Lisa (Kerry Godliman) versucht er mehrfach halbherzig sich umzubringen. Letztlich bringt er es aber nicht über’s Herz. Er beschließt weiterzuleben und die Welt damit zu bestrafen, dass er nur noch das tut und sagt, was er will. Doch seine Freunde versuchen den gutherzigen Menschen von früher zu retten.

Szenenbild aus AFTER LIFE - Staffel 1 (2019) - Tony (Ricky Gervais) wird von seinen Arbeitskollegen in ein Comedyprogramm geschleppt. - © Netflix
Tony (Ricky Gervais) wird von seinen Arbeitskollegen in ein Comedyprogramm geschleppt. – © Netflix

Sympathisch und herzerweichend

Mit AFTER LIFE gelingt es Ricky Gervais punktgenau den Sweet Spot zwischen Tragik und Komik zu treffen. Diesem Umstand ist auch sehr zuträglich, dass alle Figuren sehr bodenständig und voller Macken sind. Neben den Mitarbeitern der Lokalzeitung Tambury Gazette sind auch ein verplanter Postbote, eine Prostitutierte, eine Krankenpflegerin und eine Rentnerin Teil von Gervais‘ Mikrokosmos. Inmitten des gigantischen Überangebots von Marvels Superhelden und anderen übermenschlichen Blockbuster-Hünen stellt AFTER LIFE die Helden des Alltags in den Vordergrund. Dadurch wirkt AFTER LIFE herrlich entschleunigt. Kaum etwas wirkt gestellt. Die einzige Ausnahme bildet da der Hund in Tonys Haus. Der rettet sein Herrchen im Grunde vor sich selbst und bekommt deshalb manchmal zu viel Aufmerksamkeit, was etwas unglaubwürdig wirkt. Gervais ist bekanntermaßen Hundefan und Atheist. Beides kann er als Tony schonungslos ausleben.

Szenenbild aus AFTER LIFE - 1. Staffel - Erinnerungen an bessere Zeiten: Tony (Ricky Gervais) mit Lisa (Kerry Godliman) - © Netflix
Erinnerungen an bessere Zeiten: Tony (Ricky Gervais) mit Lisa (Kerry Godliman) – © Netflix

Fantastisches Ensemble und bodenständiges Setting

Gedreht wurde AFTER LIFE hauptsächlich im nördlichen Umland von London. Dieser Kleinstadt-Flair passt sehr gut zu den Figuren, die nichts mit der dichten Taktung eines Londoner Berufsverkehrs gemein haben. Alle haben eine gewisse Lässigkeit. Im Grunde gibt es in Tambury nichts zu berichten. Das merkt man auch bei den kuriosen Einwohnern, die aufgrund irrwitziger Zufälle und schlechter Talente die Lokalreporter rufen. Diese eher optimistische Grundhaltung der Einwohner und die griesgrämige Attitüde von Tony kollidieren immer wieder aufs Neue. Und es macht Spaß Gervais und seinem erstklassigen Ensemble dabei zuzusehen.

Bewertung: 5 von 6.

5/6 bzw. 8/10

AFTER LIFE ist ein Netflix Original und somit exklusiv auf Netflix verfügbar.

Trailer: © Netflix

Ein Kommentar zu „After Life – 1. Staffel (OmU, 2019)“

Kommentar verfassen