Media Monday #455

Header vom Media Monday 455 via Medienjournal Blog

So, die Schnupfenphase ist allerspätestens morgen oder übermorgen überstanden, was mich sehr freut, weil dieses ständige Teetrinken und lange Schlafen ist auf Dauer auch ganz schön nervig. Ich hoffe auf das Beste. Hier mein Media Monday 455 mit dem Lückentext von → Wulf vom Medienjournal Blog.

Media Monday 455

1. Medienkonsum schön und gut, aber so langsam kann ich diese ganze Corona-Berichterstattung nicht mehr sehen.

2. Bei der Wahl des nächsten Films, den ich zu schauen gedenke, lasse ich meinen Bauch entscheiden. Kommt immer auf die Stimmung und generelle  Verfassung an. Es gibt bewegende/traurige Filme, die kann man nur anschauen, wenn es mir einigermaßen gut geht (z.B. SCHINDLERS LISTE), weil mich sonst die Geschichte zu sehr deprimieren würde.

3. Meine DVD-Sammlung habe ich ewig nicht mehr durchgesehen und frage mich, ob das ein großer Aufwand wird, die zu sortieren, wenn irgendwann einen ordentlichen Schrank dafür habe. Momentan liegen und stapeln sich nämlich DVDs über DVDs und es ist eine große Unordnung. Eine Zeit lang habe ich sogar eine Bestandsliste geführt, aber die ist nicht mehr aktuell.

4. Oft genug ist/sind es ja die verschiedensten Umstände, die mich zu einem bestimmten Film/Buch/etc. bringen, denn ich lasse mich gerne von persönlichen Empfehlungen sowie von Kritiken im Printbereich (epd Film), Fernsehen (kinokino) und online (Bloggerkollegen) begeistern.

5. Das Musical „Book of Mormons“ habe ich jüngst erst für mich entdeckt und der Soundtrack läuft inzwischen so oft rauf und runter, dass ich bald die Texte mitsingen kann. Mein Lieblingslied ist „I believe“.

6. Wenn es den ganzen Künstlern und Kunstbetrieben (Theater, Museen, Kinos..) nur gelingen, würde, gut durch diese Corona-gebeutelten Zeiten zu kommen, würde mich das freuen. Ein Leben ohne Kunst ist für mich nicht möglich. Daher freue ich mich darüber, dass es verschiedene Aktionen seitens dieser Institutionen gibt um in der Zeit der Schließung nicht in Vergessenheit zu geraten. Beim Residenztheater gibt es täglich ein → Video-„Tagebuch eines geschlossenen Theaters“. Der Pianist Igor Levit streamt „Hauskonzerte“, bei denen er einfach zuhause am Klavier sitzt und spielt. 

7. Zuletzt habe ich an der Kommunalwahl teilgenommen und das war nicht ganz einfach, weil einer der drei Wahlzettel überproportional groß war und gar nicht in voller Größe in der Wahlkabine ausbreitbar war.

6 Kommentare zu „Media Monday #455“

  1. Der große Wahlzettel war am Wochenende auch Thema. Aber wenn man – wie die singende Lehrerin – Briefwahl macht, hat man zu Hause wenigstens genug Platz zum Ausbreiten. Hab ich zumindest gehört. 😉

    1. „Book of Mormons“ ist keine Propaganda, sondern eine Parodie auf Religionen allgemein, am Beispiel von den Mormonen. Das Musical stammt von Trey Parker, Matt Stone und Robert Lopez. Parker und Stone haben unter anderem SOUTH PARK gemacht und Lopez ist zweifacher Oscar-Gewinner („Let it go“ aus FROZEN und „Remember me“ aus COCO). Der Humor ist sehr trocken und bitterböse – in „I believe“ heißt es z.B. an einer Stelle „And I believe that in 1978 God changed his mind about black people“ – und mir hat das sehr gefallen.

Kommentar verfassen