Media Monday #463

Header vom Media Monday 463 via Medienjournal Blog

Die wichtigste Nachricht vorweg: Das wird mein vorerst letzter Blogeintrag. Ich habe mir in letzter Zeit verstärkt Gedanken dazu gemacht, wo meine Prioritäten liegen. In den letzten Wochen und Monaten hat sich mein Fokus immer mehr auf die Musikkomposition verschoben. Was den Blog angeht, so ist leider die Besucheranzahl über die Jahre hinweg – ich blogge seit November 2012 regelmäßig und habe seitdem 930 Artikel veröffentlicht – nicht sonderlich gestiegen und auch sonst bekomme ich wenig Rückmeldung. Daher stellt sich die Frage, warum ich das immer noch mache.

Ich habe mit dem Bloggen angefangen, weil ich damals meine filmischen und schauspielerischen Entdeckungen in meinem persönlichen Umfeld wild gestreut habe, auch wenn mein Umfeld gar kein Interesse an solchen Infos hatte. Es brauchte also einen Ort, an dem ich diese ganzen Empfehlungen hinterlegen und so veröffentlichen konnte, dass es die Leute, die es wirklich interessiert, dort nachlesen können. 

Es gibt diese Kritiken, die schnell runtergetippt sind, und die, wo es einfach ewig dauert und wo ich mich regelrecht dazu zwingen muss, den Text fertigzukriegen. Das merkt man den Texten häufig auch an, wie ich finde. Ich habe über 25 angefangene Kritiken, die ich bislang noch nicht fertiggeschrieben habe. Dieser „Unerledigten“-Stapel macht mir Stress genauso wie auch die Annahme permanent Inhalte für meine Leserschaft generieren zu müssen. Das hier soll ja eigentlich ein spaßiges Hobby sein und nicht ein Projekt, dem ich mich zwangsverpflichtet fühle. So ist es aber momentan. 

Daher habe ich beschlossen eine Pause einzulegen. Ich werde natürlich weiter Filme, Serien und Theaterstücke schauen (und wenn jemand von euch eine Empfehlung braucht, helfe ich gerne), und ich werde auch Kritiken, die schnell runtergetippt sind, auch weiterhin veröffentlichen, aber es wird nicht mehr dieses regelmäßige „2-3-Artikel-pro-Woche-Ding“, wie es derzeit der Fall ist. Auch am Media Monday vom Medienjournal werde ich nicht mehr teilnehmen. Alles, was ich bislang geschrieben habe, bleibt natürlich auch nach wie vor abrufbar. Unklar ist momentan noch, ob und wie ich meine Social-Media-Kanäle und meinen Letterboxd-Account bespielen will. Ich könnte mir vorstellen, Kurzrezensionen dort zu veröffentlichen, wie ich es beispielsweise schon → bei Twitter mache. Aber einen konkreten Plan habe ich da noch nicht. 

Ziel meiner Pause ist es, herauszufinden, wie sehr ich das Schreiben, das Bloggen, brauche. Ob es vielleicht auch ohne geht. Oder zumindest Bloggen ohne Stress. Ob mich der fehlende Druck entspannter macht und mir mehr Zeit für „das Wichtige im Leben“ gibt. Und um herauszufinden, was das Wichtige für mich ist. Es ist ein Experiment auf Zeit.

Und nach diesem ewig langen Vorwort, hier mein Media Monday.

Media Monday 463

1. Zum Thema Muttertag fällt mir in punkto Filme/Serien ja immer wieder ein, wie stereotyp Frauen immer noch in Filmen und Serien dargestellt werden. 

2. Was ihr vielleicht nicht kennt und was ich euch nur empfehlen kann, ist die Serie UPLOAD auf Amazon. Die habe ich zwar schon letzte Woche im Media Monday gefeatured, aber doppelt hält besser.

3. Nicolas Cage muss echt dringend Geld gebraucht haben, um bei NATIONAL TREASURE 3 mitzumachen. Außerdem ist er ja momentan im Gespräch für Joe Exotic in einer Serienadaption von TIGER KING.

4. Könnte mal bitte jemand beschließen oder bemerken, dass die Zeit von Remakes, Prequels und Sequels im Kino längst vorüber ist und ab sofort alle Fortsetzungen per Dekret verbieten?

5. Wenn das Wetter es zulässt, bin ich ja auch mal froh, wenn ich, anstelle von drinnen sitzen, auch mal nach draußen gehen kann.

6. Das örtliche Kino und den Buchladen supporten, Lieferdienste unterstützen und Gutscheine für alles Mögliche erwerben möge man bestmöglich. Ich für meinen Teil rechne insgeheim damit, dass die Spielzeit am Residenztheater vorzeitig abgebrochen wird und dass ich dann das Geld von meinem Theaterabo dem Resi spende. Außerdem habe ich durch die Aktion „Hilf deinem Kino“ für die kleinen Provinzkinos in meiner alten Heimat freiwillig Werbung angeschaut um sie zu unterstützen. 

7. Zuletzt habe ich ein Netflixabo abgeschlossen und das war überfällig, weil Netflix leider sehr viel guten Content hat.

10 Kommentare zu „Media Monday #463“

  1. Ich lese ja normalerweise die Media Mondays nicht, bevor ich meinen geschrieben habe… Aber dann las ich in die Einleitung rein. Ich bedaure natürlich, dass du erstmal einen Cut hier machen willst, wünsche dir aber, dass es dir etwas Klarheit bringt auf der Suche nach dem, was das Wichtige und Richtige für dich ist! <3

    PS: Nachdem sowohl du, als auch Dani mir "Upload" empfohlen hatten, habe ich reingeguckt – und dann ziemlich schnell gebingewatched! Genau sowas hatte ich aktuell gebraucht. Danke!

  2. Oh, das ist aber schade, ich habe hier immer gerne und regelmäßig mitgelesen (und ich finde es immer schade, wenn eigenständige Blogs aufgeben und „nur“ noch Social Media gemacht wird). Aber ich kann es auch verstehen, denn es soll ja ein erfüllendes Hobby sein. Vielleicht magst du ja auch einmal deine musikalischen Kreationen teilen? 🙂

    1. Meine „musikalischen Kreationen“ kann man bereits auf Spotify hören. Man hört „Grey“ irgendwie an, dass es ein Debütalbum ist, aber „The Hunter“ kann ich bedenkenlos empfehlen (https://open.spotify.com/track/78hPjUKktZ8IWDURaznJ7U). Demnächst kommt dann das zweite Album „Rose“ raus. Funfact: Alle Lieder sind über Serien- oder Filmcharaktere und der Zuhörer soll selbstständig rausfinden, wer gemeint ist. So ganz lässt mich das Grundthema „Filme und Serien“ also nicht los. Viel Spaß beim Reinhören.

  3. Da werden die Antworten der Woche ja total zur Nebensache. Sehr schade, dass du die Pause einlegst, aber wenn man ein Hobby plötzlich als Zwang sieht ist es natürlich besser. Insgeheim hoffe ich auf deine Rückkehr und Dein Blog wird auch erstmal in meinem RSS-Reader bleiben.

  4. Wirklich schade, aber verständlich. Ich dürfte auch ca. 25 angefangene Kritiken haben (oft sind es bisher nur wenige Zeilen pro Text) und ich habe auch immer Phasen wo ich mich zwingen muss. Ehrlich gesagt ist es meistens der Fall, außer vielleicht in den letzten Monaten. Aber immer wenn ich eine Review fertig habe dann fühle ich mich gut. Und weiß dann auch wieder warum ich das Schreiben über Filme (und Serien) seit 18 Jahren so gern mache.

    Ich schreibe auch ab und an für ein kleines lokales Musikfanzine. Als eine Musikerin aus Lettland, deren Werke ich besprochen hatte, einen meiner Artikel eingescannt und sich auf Facebook dafür bedankt hat (obwohl sie kein Deutsch versteht) sind mir die Tränen gekommen.

    Was genau ist deine Rolle bei dem Musikprojekt? Komponierst du „nur“ oder spielst du auch eines der Instrumente oder singst du?

    Dass du nicht ganz aufhören willst freut mich.

  5. Ich hoffe, du verabschiedest dich wirklich nur auf Zeit. Aber wenn es dabei hilft, die Gedanken zu bündeln und neue Wege zu entdecken, dann lass dich nicht davon abhalten und nimm dir so viel Zeit wie du brauchst… 🙂

Kommentar verfassen