Media Monday #453

Header vom Media Monday 453 via Medienjournal Blog

Media Monday 453

1. In meiner Kindheit/Jugend haben mir ja Filme/Serien ein völlig falsches Bild davon vermittelt, wie zwei Liebende zueinanderkommen. Da hat es immer erst eine Prinzessin und einen Prinzen gebraucht, bis die Geschichte halbwegs in Wallung kam. 

2. Auch ist es ja gang und gäbe, Charaktere eines bestimmten Alters mit deutlich jüngeren/älteren Schauspieler*innen zu besetzen, wobei ich finde, dass das doch auch nicht mehr zeitgemäß ist.

3. Das ich in letzter Zeit nicht nur viel Spaß am Bloggen habe, sondern auch vergleichsweise viel schaue, ist eine mehr als freudige Entwicklung in Anbetracht der Tatsache, dass es auch mal anders war und ich auch schonmal dachte, komplett  damit aufzuhören.

4. Früher wäre mir ja nie in den Sinn gekommen, dass man irgendwann mal aus Angst vor einem Virus ein Theaterstück absagen würde. Leider wurde das JOHN GABRIEL BORKMAN (= das Stück, das ich in Wien verpasst habe und dass nur noch an einem einzigen Termin in Basel zu sehen war) aufgrund Corona-Angst abgesagt. Das Geld für das Ticket kriege ich vom Theater wieder. Die Kosten für das Hostel nicht. Die Bahnkostenerstattung steht noch aus.

5. Paula Beer ist ein – meines Erachtens – noch immer viel zu wenig beachtetes Talent, schließlich spielt sie nicht erst seit BAD BANKS wahnsinnig gut. Ich freue mich sehr, dass sie einen silbernen Bären bei der Berlinale bekommen hat und bin schon sehr gespannt auf den Film. Der Filmstart von UNDINE ist der 26. März.

6. Was ich lange vernachlässigt habe – und mich auch darüber ärgere – ist der Sport. Ich muss echt mal wieder Sport machen.

7. Zuletzt habe ich herausgefunden, dass es JOHN GABRIEL BORKMAN auch in aufgezeichneter, also DVD-Form zu kaufen gibt und das war schön und tragisch zugleich, weil ich da jetzt schon Himmel und Erde in Bewegung gesetzt habe um dieses Stück zu sehen und dann ist die Lösung so einfach. Heimkino ist schon was Feines. #HappyEnd?!

4 Kommentare zu „Media Monday #453“

  1. Zu 3. Solche Gedanken hatte ich in den letzten Jahren auch immer wiedermal, in letzter Zeit allerdings nicht mehr,

    Zu 5. Ich finde Paula Beer ehrlich gesagt etwas überschätzt, nicht schlecht, aber irgendwie ein wenig zu kindlich. Ich kenne sie aber auch nur aus „Bad Banks“-Staffel 1. Da haben mir einige Nebenfiguren besser gefallen.

Kommentar verfassen