Media Monday #442

Header vom Media Monday 442 via Medienjournal Blog

Nur noch eine Arbeitswoche und dann ist endlich Weihnachten. Die vielen E-Mails von letzter Woche habe ich inzwischen abgearbeitet und sehe so langsam Licht am Ende des Tunnels.

Media Monday 442

1. Weihnachtsfilme sind ja überwiegend nach dem immer gleichen Schema gestrickt, ähnlich aufgebaut und auch inhaltlich ähnlich oberflächlich und mau. Und dennoch kann man sich ihnen in der (Vor-)Weihnachtszeit kaum entziehen, was die Frage aufwirft, warum diese immer gleiche Masche so gut funktioniert. Ich glaube, in der Weihnachtszeit ist alles auf Besinnlichkeit und Entspannung ausgelegt, daher sind auch die meisten Weihnachtsfilme – mit Ausnahme vielleicht von DIE HARD – besinnlich und entspannend.

2. Adventskalender gibt es ja mittlerweile für alles und mit allem, aber ich würde mich mal freuen, wenn es einen Hörbuch-Adventskalender mit all meinen Lieblingsschauspielern geben würde. Hinter jedem Türchen ist dann eine 5-10-minütige Kurzgeschichte eingesprochen von den besten Vorlesern. Das hätte auch den großen Vorteil, dass man den Kalender das ganze Jahr wiederverwerten, also nochmal anhören, kann, was wiederum gut für meine Gesundheit (ein Hörbuch-Kalender hat null Kalorien) und die Klimabilanz ist.

3. Überhaupt, dieses ganze Schenken und Beschenkt-werden kann man doch auch unter’m Jahr machen. Ich freue mich unter’m Jahr viel mehr über ein unerwartetes Geschenk als an Weihnachten, weil man sich da sicher sein kann, dass es von Herzen kommt und nicht aus einem Zwang heraus, dass man sich jetzt etwas schenken muss.

4. Was mich derweil wie jedes Jahr nervt, ist dieser Weihnachtshype und dieses gekünstelte Wir-haben-uns-alle-lieb-Gefühl, das vor Weihnachten in den Medien und insbesondere in der Werbung verbreitet wird. Ich mag das deshalb nicht, weil es einfach nicht echt ist. Die Welt ist nicht Friede-Freude-Eierkuchen, ganz besonders nicht jetzt. In Brasilien wird der Regenwald abgeholzt, die Briten werden im kommenden Jahr aus der EU austreten und der US-Präsident legt sich mit einer 16-jährigen Umweltaktivistin auf Twitter an, weil er nicht zur „Person of the Year“ gewählt wurde. Wir leben in düsteren Zeiten.

5. Doch dafür ist es immer wieder schön, zu wichteln. Ich mache das wahnsinnig gerne. Egal, ob Schrottwichteln oder ganz normales Wichteln. Ich mag es Leute zu überraschen.

6. Wenn kommende Woche der neue Star-Wars-Film startet, wird mich das überhaupt nicht interessieren.

7. Zuletzt habe ich sehr viel Schlaf nachgeholt und das war auch dringend nötig, weil letzte Woche viel zu viel zu tun war und ich kaum Zeit für ausreichend Pausen hatte.

6 Kommentare zu „Media Monday #442“

  1. Mit 4. hast du bestimmt recht, allerdings ist die Zeit zwischen den Jahren (also die zwei Wochen) auch ein guter Punkt für einen Neustart und Resignation ist ja irgendwie auch keine Lösung (auch wenn ich mindestens ebenso frustriert von den Entwicklungen bin).

Kommentar verfassen