Media Monday #439

Header vom Media Monday 439 via Medienjournal Blog

Das Internet im Zug war nicht so prickelnd, daher konnte ich den Media Monday 439 nicht früher veröffentlichen. Aber jetzt…

Media Monday 439

1. In Vorbereitung auf die nahende Adventszeit kümmere ich mich ein bißchen mehr um mich selbst. In der kommenden Woche werde ich nur an drei Tagen arbeiten und danach 7 Tage Urlaub haben.

2. Die Botschaft, die eine Frauenzeitschrift einem vermittelt, empfinde ich ja als ziemlich stressend, deshalb lese ich sowas auch nicht.

3. Manche Klischees sind ja wirklich nicht totzukriegen. Am schlimmsten finde ich Frauenrollen, deren einziger Lebensinhalt es ist, einen Mann zu finden, ihn glücklich zu machen, Kinder zu kriegen und in der Mutterrolle aufzugehen.

4. Lars Eidinger ist fernab ihrer/seiner Filmrollen auch ein grandioser Theaterschauspieler. Woher ich das weiß? Och, ich weiß nicht… 😉

5. News aus der Film-Welt sind ja immer mit Vorsicht zu genießen, aber und dieses permanente Rumanalysiere von Trailern oder Setbildern oder Aussagen, die ein Komparse XY gemacht hat, gehen mir deshalb ziemlich auf den Zeiger. Diese permanente Analyse macht den Film/die Serie etc. kaputt. Können sich die Leute heutzutage nicht mehr überraschen lassen?

Clip: © Walulis

6. Rassismus und Antisemitismus ist so unakzeptabel, dass ich mich frage, warum beides momentan anscheinend wieder in Mode kommt.

7. Zuletzt habe ich ein verlängertes Wochenende in Berlin verbracht und das war schon fast zu gut, weil wir alles anschauen konnten, auf das wir Lust hatten. 

4 Kommentare zu „Media Monday #439“

    1. Nachdem meine Begleitung und ich wegen Theaterstücken dort waren, ist unsere Auswahl natürlich sehr theaterlastig. Wir waren im Theater unterm Dach und in der Schaubühne (1 Stunde Warten für Restkarten für HAMLET inklusive). Außerdem waren wir noch bei Urban Nation (Street-Art-Ausstellung; freier Eintritt) und im Futurium („Haus der Zukünfte“, Vorstellung von möglichen Zukunftsszenarien, im Restaurant kann man frittierte Insekten bestellen [die schmecken übrigens sehr erdnussig]; freier Eintritt, man sollte Zeit mitbringen). Dann sind wir noch durch Kreuzberg gelaufen und haben bei den „3 Schwestern“ gegessen (sehr passend 😉 ). Abends waren wir noch auf dem Fernsehturm, weil unser Hotel in der Nähe war. Toller Blick auf die Stadt, leckere Cocktails…

Kommentar verfassen