Adoring Audience

Begeisterung für Filme, Serien und Theater

Bücher

Zu Film allgemein
  • Bergan, Ronald (2012): Alles über Film: Weltbeste Filme. Regisseure. Genres. ISBN-10: 3831022135: Auch wenn der Titel etwas anderes suggeriert, wird in diesem Buch keinesfalls „alles“ über Film erzählt, dennoch ist das Buch gerade für Einsteiger ideal. Oberpunkte sind Die Geschichte des Films, Wie ein Film entsteht, Filmgenres, Das Internationale Kino, Regisseure von A-Z und die 100 besten Filme. Viele Bilder, keine Quellen, für (angehende) Filmwissenschaftler ist das Buch also eher weniger geeignet.
Zum deutschen Film
  • Mühlbeyer, Harald und Zywietz, Bernd (Hrsg.) (2013): Ansichtssache. Zum aktuellen deutschen Film. ISBN-10: 3894728213: Essays von verschiedenen Autoren, guter Überblick über Nachwuchsschauspieler, die deutsche Filmkritik und die Haltung zum deutschen Genrekino, für Laien gut lesbar, auch wenn der wissenschaftliche Anspruch hin und wieder durchkommt, innerhalb der Texte werden viele Filme zitiert
Film-, Kultur- und Onlinejournalismus
  • Hettinger, Holger und Kramp, Leif (2013): Kultur. Basiswissen für die Medienpraxis. ISBN-10: 3869620218: geeignet für Berufseinsteiger, Studenten und Journalisten; gibt einen guten Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Kulturjournalismus einschließlich Print, TV, Radio und Web, zahlreiche Beispiele aus der Praxis, leicht zu lesen
  • Quandt, Thorsten und Schweiger, Wolfgang (Hrsg.) (2008): Journalismus online – Partizipation oder Profession? ISBN-10: 353115589X: Wissenschaftliche Studien zur Motivation von Bloggern, der Suchmaschinennutzung und dem Phänomen des Bürgerjournalisten. Durch verschiedene Autoren mit unterschiedlichen Hintergründen wird ein guter Überblick über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Onlinejournalismus gezeichnet. Wohl eher etwas für Medienwissenschaftler und alle anderen, die sich vom „Wissenschaftsdeutsch“ nicht abschrecken lassen.
Filmanalyse
  • Beicken, Peter (2011): Kompaktwissen: Wie interpretiere ich einen Film?, ISBN-10: 3150152275:  Definition von Fachbegriffen (teilweise mit Filmstills), die beim Schreiben der Kritik helfen können. Obwohl das Büchlein für Schüler konzipiert ist, schweift der Text gerne mal ab und zitiert klassische Filmbeispiele von Anno-Dazumal, die Schüler wahrscheinlich nicht kennen.
  • Böttcher, Marius (Hrsg.), Göttel, Dennis (Hrsg.) und andere (2014): Wörterbuch kinematografischer Objekte, ISBN-10: 3941360337: Kleines Büchlein, dass in kurzen filmanalytischen Texten den Film vom Objekt her denkt. In welchen Filmen taucht ein Fahrstuhl auf und welche Funktion hat Popcorn im Film? Behandelt aber nicht nur Props im klassischen Sinne, sondern auch filmische Objekte wie Zoom oder Überblendzeichen.
Filmkritik – Theorie

d.h. Geschichte der Filmkritik, Selbstverständnis des Kritikers, Wertschätzung der Kritik…

  • Büch, Björn (2012): Filmkritik und Filmbewertung. Manipulierte Filmkritiken und der Einfluss auf die Bewertung von Spielfilmen. ISBN-10: 3639427130: stattlicher Kaufpreis von 68€, wissenschaftliche Arbeit über die Auswirkungen von Filmkritiken auf den Kinozuschauer, Zielgruppe: Wissenschaftler
  • Diederichs, Helmut H. (1985): Anfänge deutscher Filmkritik. ISBN-10: 3924098034: wissenschaftliche Arbeit, sehr ausführlich/viele Quellen, filmgeschichtliche Zusammenhänge, Zielgruppe: Wissenschaftler
  • Grob, Norbert und Prümm,  Karl (Hrsg.) (1990): Die Macht der Filmkritik. Positionen und Kontroversen., ISBN-10: 3883773530: Zusammenstellung aus Essays und Vorträge über die Geschichte bzw. Entwicklung der Filmkritik in Deutschland; theoretisch, aber nicht langweilig; keine Schreibschule
  • Schenk, Irmbert (Hrsg) (1998): Filmkritik. Bestandsaufnahmen und Perspektiven. ISBN-10: 3867641404: Zusammenstellung verschiedener Autoren, eher wissenschaftlich gehalten, aber i. d. R. gut lesbar (kommt auf den Autor an), viele Beiträge zum Selbstverständnis des Kritikers
  • Scott, A.O. (2016). Better living through critisism. How to Think about Art, Pleasure, Beauty, and Truth (englisch). ISBN-10: 1594204837: Scotts Buch über den Sinn und Unsinn der Kunstkritik und die Funktion eines Kritikers ist kein Buch, dass sich schnell durchliest. Das Buch ist unterteilt in Sachkapitel mit reinem Fließtext und Interviewkapiteln, wo sich Scott „interviewen“ lässt. Letztere Teile sind meist besser zu lesen als die Sachkapitel, die vollgepackt sind mit Referenzen und Beispielen. Sehr lesenwert, aber keine leichte Lektüre.
  • Stegert, Gernot (1993): Filme rezensieren in Presse, Radio und Fernsehen, ISBN-10:  3805823568: eher abstrakte, aber ausführliche Zusammenfassung über das Rezensieren mit wenigen Filmkritiken als Beispiele
  • Steinitz, David (2015): Geschichte der deutschen Filmkritik, ISBN-10:  3869164093: Versuch eines Standardwerks, wissenschaftliche Arbeit, protokolliert hauptsächlich anstatt zu werten (fällt besonders im Kapitel zur Filmkritik im digitalen Zeitalter auf, keine Lösungsvorschläge für aktuelle Lage), vermischt häufig auch Filmgeschichte mit Filmkritik
Filmkritik – Praxis

d. h. Filmkritiken schreiben, Stilistik…

  • Kurz, Josef (Hrsg.) (2010, 2. Ausgabe): Stilistik für Journalisten, ISBN-10: 3531924923: trockener „Wälzer” mit 480 Seiten über Satzbau und Wortverbindungen mit zahlreichen Beispielen, allerdings kein Kapitel zur Rezension
  • Porombka, Stephan (2006): Kritiken schreiben: Ein Trainingsbuch, ISBN-10: 3825227766: einfache Sprache, verständlich rübergebracht, zahlreiche Beispiele, Grundthese, die sich durch das ganze Buch zieht: “Du musst Ahnung haben über was du schreibst”
  • Schalkowski, Edmund (2011): Kommentar, Glosse, Kritik, ISBN-10: 3867641404: Unglaublich trockene Lektüre, sehr theoretisch trotz Beispiele
  • Stegert, Gernot (1993): Filme rezensieren in Presse, Radio und Fernsehen, ISBN-10:  3805823568: eher abstrakte, aber ausführliche Zusammenfassung über das Rezensieren mit wenigen Filmkritiken als Beispiele
Zu einzelnen Filmen und Serien
  • Serkis, Andy (2003): Der Herr der Ringe. Gollum. Auf die Leinwand gezaubert. ISBN-10: 3608935983: Andy Serkis erklärt, wie Gollum entstand und wie die Stimmung hinter den Kulissen so war. Liest sich gut weg. Hintergrundwissen zu Motion- und Performance-Capture (einfach erklärt).
  • Tribe, Steve (2014): Sherlock Chronicles (Englisch) . ISBN-10: 1849907625: lese ich im Moment
Fans und Fankultur
  • Lewis, Lisa A. (1992): The adoring audience. Fan culture and popular media. (Englisch) wissenschaftliche Arbeit unterschiedlicher Autoren, dahingehend interessant, weil 1992 das Internet im Fandom noch keine große Rolle gespielt hat; Oberpunkte: Defining Fandom, Fandom and Gender, Fans and Industry und Production by Fans
  • Roose/Schäfer/Schmidt-Lux (Hrsg.) (2010): Fans. Soziologische Perspektiven. ISBN-10:  3531160966:  wissenschaftliche Arbeit unterschiedlicher Autoren, guter Überblick über die verschiedenen soziologischen Kontexte (Fans und Sozialstruktur, Fans und Gender, Fans und Religion usw.), Geschichte der Fans, lässt sich gut lesen
  • Ue, Tom und Cranfield, Jonathan (Hrsg.) (2014): Fan Phenomena: Sherlock Holmes. (Englisch) ISBN-10:  178320205X: wissenschaftliche Essays unterschiedlicher Autoren, beschreibt die Veränderungen in der Fankultur von Sherlock Holmes, hätte ruhig ausführlicher sein können, beschäftigt sich nur mit Teilaspekten anstatt einen ganzheitlichen Überblick zu geben, sicherlich nicht für jeden etwas: vor dem Kauf mal das Inhaltsverzeichnis studieren!
  • Wenger, Christian (2006): Jenseits der Sterne. Gemeinschaft und Identität von Fankulturen. Zur Konstitution des Star Trek-Fandoms, ISBN-10:  3899426002:  wissenschaftliche Arbeit, sehr ausführlich, viele Studien und Quellen, wissenschaftliche Schreibweise (wohl nichts für den Durchschnittsfan), behandelt aber nicht nur das Star Trek Fandom, sondern auch die Rolle der Medien und die Soziologie eines Fandoms
Fotobücher
  • Williams, Greg (2006): Bond on set. Filming 007 Casino Royale (englisch), ISBN-10:  1405316586:  für jeden Bond-Fan sowieso ein Muss, tolle Bilder, Blick hinter die Kulissen vom CASINO ROYALE-Dreh, zudem gibt es noch vier Seiten „Daniel Craig and Greg Williams in conversation“: hier kommentiert Daniel Craig ausgewählte Bilder
  • Williams, Greg (2008): Bond on set. Filming Quantum of Solace (englisch), ISBN-10:  140533259X:  für jeden Bond-Fan wahrscheinlich ein Muss, Bilder nicht so toll wie bei CASINO ROYALE, aber noch okay, Blick hinter die Kulissen von den Dreharbeiten zu QUANTUM OF SOLACE, kein Kommentar von Daniel Craig

Theme von Anders Norén